Joomla 3.0 – rentiert eine Aktualisierung

Sofern Sie Joomla als Webdesign sowie Content Management System (CMS) Lösung schon benutzen, ist Ihnen gewiss nicht entgangen, dass um September/Oktober Joomla CMS 3.0 erscheinen soll. Weil die derzeitige Version 2.5 ist, fragen sich sicher überaus viele Anwender von Joomla, ob 3.0 eine nötige Aktualisierung ist beziehungsweise was sich überhaupt mit Joomla 3.0 ändern soll.

Umsteigen auf Joomla 3.0 nicht wirklich vonnöten

Um es vorneweg zu nehmen: 3.0 ist lediglich ein Übergangs Release, bis die nächste Haupt- beziehungsweise Standardversion 3.5 im Herbst 2013 verfügbar sein wird. Das schlägt sich außerdem in der Unterstützung nieder: Standardversionen weisen Long Term Support (LTS) auf, Übergangs-Modelle Short Term Support, ergo begrenzte Hilfe (STS). Dadurch ist 3.0 nicht dringend nötig. Vor allem, wenn unter dem von Ihnen verwendeten Joomla CMS das Webdesign mit sämtlichen Funktionen so funktioniert, wie es gewünscht wird, müssen Sie nicht auf 3.0 updaten. Durch die großen Änderungen, die mit 3.0 kommen, kann es bei Webdesign und ähnlichen Zusatzfunktionen, die auf Joomla 2.5 zugeschnitten sind, zu Schwierigkeiten kommen.

Joomla Webdesign ab 3.0 leichter in der Fortentwicklung, allerdings nicht in Gänze nach unten kompatibel

Die Entwickler Gemeinde um Joomla ist zwar bemüht, 3.0 abwärts-kompatibel zu programmieren, allerdings wird es nicht ganz ohne Dokumentationen funktionieren, mit deren Hilfe im Programmcode eingegriffen werden sollte. Denn neben dem Markup ist die wohl herausragendste Neuerung die Eingliederung vom User Interface (UI) auf Grundlage des Bootstrap HTML-CC-JS Framework von Twitter. Für Sie als User ist diese Integration weniger bedeutsam, dafür allerdings umso eher für Webdesign-, Template- und Extensions-Entwickler für Joomla CMS. Unter Einsatz von diesem einheitlichen Markup-Standard erübrigen sich zukünftig Modifikationen und Änderungen in Bezug auf die Lauffähigkeit – Entwickler können sich folglich voll und ganz auf die Webdesign- sowie Funktionsentwicklung des Joomla CMS konzentrieren.

Falls Joomla gut funktioniert, sollte nichts geändert werden

2.5 ist folglich ein Release, unter dem das Webdesign und und andere Funktionen des Joomla CMS einwandfrei laufen, was mit 3.0 gegenwärtig nicht sichergestellt werden kann. Sollten Sie jedoch beim Joomla Webdesign und den Extensions neue Funktionen brauchen, wäre ein Beginn unter 3.0 besser, da hier die Fortentwicklung von neuen Anwendungen erheblich einfacher ist. Anderweitig ist es wirklich besser, sich bis September 2013 zu gedulden, um Ihre jetzt problemlos laufende und optimierte Joomla Website nicht zu gefährden. Denn letzten Endes zählt wie überall: „Ein optimal laufendes System sollte man nicht ändern, sofern nicht unbedingt erforderlich“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.